Top

Urlaub am Golf von Neapel – traumhafte Meeresbucht in Kampanien

Der Golf von Neapel ist eine Meeresbucht an der westlichen Seite Süditaliens und gehört zu der Region Kampanien. Er erstreckt sich über 30 Kilometer und schneidet 15 Kilometer in das Land ein. Um den Golf von Neapel herum liegen die Ruinen der antiken römischen Siedlung Baiae, die Phlegräischen Felder, Neapel, der Vesuv mit den Ausgrabungsstätten Pompeji und Herculaneum und schließlich die Halbinsel Sorrent. Bei Verlängerung des Golfes am nordwestlichen Ende trifft man auf die Inseln Ischia und Procida, am südöstlichen auf Capri.

Golf von Neapel
Der Golf von Neapel mit Blick auf den Vesuv.
(© antonio sena – stock.adobe.com)

Neapel und der Golf mit seinen Stätten waren zu Recht schon immer ein bevorzugtes Ziel bildungshungriger Reisender und die Gegend ist touristisch gut erschlossen. Die beste Reisezeit ist von Mitte April bis Mitte Juni, die Vegetation steht in dieser Zeit in voller Blüte und das Wetter ist angenehm. Die Monate Juli und August sollte man meiden, denn in dieser Zeit kann es sehr heiß werden. Außerdem ist dies die traditionelle Ferienzeit der Italiener und die Region, besonders die Halbinsel von Sorrent, sehr überlaufen.

Die legendäre Schönheit von Capri zieht seit Jahrtausenden die Menschen in ihren Bann. Von Neapel aus mit dem Schiff leicht zu erreichen, wird man sofort bei der Landung im Hafen Marina Grande von einer mondänen Atmosphäre empfangen. Capri ist nicht billig, und insbesondere der Bereich um die Piazetta und die kleine Einkaufsstraße herum sind ein ziemlich teures Pflaster. Auf keinen Fall sollte man einen Besuch der Blauen Grotte im Nordwesten der Insel versäumen. Im Ortsteil Anacapri befinden sich Herbergen auch für den kleineren Geldbeutel, wenn man hier übernachtet, sollte man auf keinen Fall verpassen sich anzusehen, wie „bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt“, wie es in dem bekannten Schlager heißt.

Ischia ist die größte der drei Inseln und zeichnet sich aus durch landschaftliche Vielfalt und wunderbare Thermalbäder, die seit der Antike für therapeutische Zwecke genutzt werden. Die Wanderwege in verschiedenen Schwierigkeitsstufen führen durch reizvolle Landschaften voller Weinberge hin zu erloschenen Vulkankratern oder zauberhaften Meeresbuchten. Aber auch Wasserratten kommen in Ischia voll auf ihre Kosten. Der Citara-Strand mit seinem wunderbar feinen Sand und den Poseidon-Thermalanlagen ist einer der bekanntesten der Insel.